IFH Köln / APOkix

Apotheke: QMS verbessert Beratung

Zwei von drei Apothekenleitern sind mit dem von ihnen verwendeten QMS insgesamt zufrieden. (Grafik: IFH Köln)
Zwei von drei Apothekenleitern sind mit dem von ihnen verwendeten QMS insgesamt zufrieden. (Grafik: IFH Köln)

Der aktuelle APOkix des IFH Köln zeigt: Die Nutzung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken verbessert die Arzneimittelsicherheit sowie die Kundenberatung. Die Konjunktur entwickelt sich positiv.

Die Verwendung von Qualitätsmanagementsystemen (QMS) ist seit 2012 für Apotheken verpflichtend. Zwei von drei Apothekenleitern sind mit dem von ihnen verwendeten QMS insgesamt auch zufrieden. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen APOkix-Umfrage des IFH Köln.

Am meisten schätzen die Befragten die zusätzliche Sicherheit, die ein QMS bietet. So sind fast acht von zehn Apothekern damit zufrieden, wie ihr QMS sie dabei unterstützt, Fehler zu vermeiden und so auch eine höhere Arzneimittelsicherheit zu gewährleisten. Rund 68 Prozent sehen eine positive Auswirkung des QMS auf die Beratung und Betreuung ihrer Kunden. In Hinblick auf die Verbesserung interner Prozesse und die Außendarstellung der Apotheken wird der Nutzen im Vergleich etwas geringer bewertet, doch auch hier gibt noch mehr als die Hälfte der Befragten an, zufrieden zu sein.


Trotz der Vorteile stellt die Umsetzung von QMS für knapp 65 Prozent der befragten Apotheker aktuell eine große Herausforderung dar. Rund 77 Prozent der APOkix-Teilnehmer sind sogar der Meinung, Kosten und Aufwand des QMS entsprächen nicht dessen Nutzen. Dennoch gibt mehr als jeder dritte Befragte an, der Nutzen des QMS für die eigene Apotheke habe sich seit dessen Einführung stetig erhöht.

Aktuell verwenden 46 Prozent der APOkix-Teilnehmer interne QMS-Handbücher ohne Zertifikat, etwa jede vierte Apotheke nutzt DIN- oder Kammerzertifikate.

APOkix: Apothekenkonjunktur entwickelt sich positiv

Die Indizes für die Apothekenkonjunktur zeigen im Oktober eine Aufwärtstendenz. Der Index für die aktuelle Geschäftslage steigt auf 88,6 Punkte und liegt damit knapp sechs Punkte über dem Wert des Vormonats. Gut 22 Prozent der APOkix-Teilnehmer bewerten die derzeitige wirtschaftliche Situation positiv.

Auch der Index für die erwartete Geschäftsentwicklung verzeichnet eine positive Entwicklung: Er steigt auf 65,8 Punkte und erreicht damit den bisher höchsten Wert in diesem Jahr. Beide Indizes liegen etwas höher als im Vorjahresmonat, bleiben aber dennoch weiterhin teils deutlich unterhalb der neutralen 100-Punkte-Marke.

Tobias Kurtz / 07.11.2017 - 09:17 Uhr

Tobias Kurtz / 07.11.2017 - 09:17 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.