Heil- und Hilfsmittelgesetz

Aussaat

Die Branche muss lauter auftreten, fordert Dr. Roy Kühne. Trotz des HHVG. Oder vielleicht gerade deshalb.

„Das HHVG war längst überfällig.“ Dr. Roy Kühne, Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Heil- und Hilfsmittel, setzte sich auf dem Gipfeltreffen des Branchennetzwerks Salitaris mit dem geplanten Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz auseinander. Ausführlich ging er auf die geplanten Änderungen in der Ausschreibungspraxis, die Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses und die Rolle der externen Hilfsmittelberater ein, die im Referentenentwurf bisher nicht thematisiert wird.

Das HHVG ist in aller Munde. Verständlicherweise. Denn so sehr seine grundsätzliche Intention und Ausrichtung in punkto Qualität von allen Seiten begrüßt wird, so sehr ist vieles bisher im Nebulösen verhaftet. Das förderte die Diskussion auf dem BVMed-Hilfsmittelforum im Rahmen der Rehacare deutlich zu Tage.

Von der Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses über die Definition der Dienstleistungsqualität bis zur Vertragskontrolle durch die Kostenträger stecken alle Vorhaben noch in den Kinderschuhen. Fortschritte in diesen Bereichen leiden entweder unter mangelnden Ressourcen oder  fehlendem Willen – und im schlimmsten Fall aus deren Kombination. Bis eine bessere Qualität tatsächlich beim Patienten ankommt, ist es daher noch ein weiter Weg.

Roy Kühne hatte daher Recht, sich nicht auf Erläuterungen zum HHVG zu beschränken. Zum wiederholten Mal redete er der Sanitätshausbranche ins Gewissen. Sie müsse in der Öffentlichkeit lauter auftreten, um die Heil- und Hilfsmitteltherapie weiter aufzuwerten. Das gehe vor allem durch den Ausdruck persönlicher Betroffenheit. „Sprechen Sie Abgeordnete und Kommunalpolitiker auf die Missstände im HHVG-Entwurf an.“

Mit Sicherheit hat die Hilfsmittelbranche ihre Lobbyarbeit und Informationspolitik in den letzten Jahren stark verbessert. Der HHVG-Entwurf ist nicht zuletzt als Lohn dafür zu verstehen. Doch bisher ist nur die Saat gelegt. Ob sie aufgeht, hängt von ihrer Pflege ab. Die Ernte ist noch längst nicht gesichert.

Kommentar zum Heil- und Hilfsmittelgesetz im Gesundheitsprofi 10/2016 >>> zum Shop

Tobias Kurtz / 03.11.2016 - 09:18 Uhr

Tobias Kurtz / 03.11.2016 - 09:18 Uhr


Weitere Nachrichten

Mitgliederversammlung komplettiert Vorstand

DGIHV veranstaltete erste Fachtagung

Am 14. September trafen sich 60 Fachleute aus der Technischen Orthopädie zur ersten Fachtagung und Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für interprofessionelle Hilfsmittelversorgung (DGIHV) in Berlin.


Lieferantentag

Wie die Strategie der Sanitätshaus Aktuell AG aussieht

Die Sanitätshaus Aktuell AG stellte anlässlich ihres Lieferantentags am 14. September in Bonn ihre Ausrichtung und geplante Aktivitäten vor.


Kompetenzbündelung für Sonstige Leistungserbringer

Noventi Healthcare führt azh, zrk und SRZH zusammen

Die azh (Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH), die zrk (Rezeptabrechnungszentrum der Physiotherapeuten/Krankengymnasten GmbH) und die SRZH (Schweriner Rechenzentrum für Heilberufe GmbH) werden in der neuen Noventi Healthcare GmbH zusammengeführt.


Von der Fallpauschale bis zur Digitalisierung

RSR-Fachtagung zeichnete sich durch Themenvielfalt aus

Welche Chancen und Perspektiven bietet der Hilfsmittelmarkt? Auf seiner Fachtagung am 15. September in Nürnberg beleuchtete der Reha-Service-Ring unterschiedlichste Themen.