„Nächste Eskalationsstufe“

Beatmung: Spectaris kritisiert Ausschreibung der KKH

Marcus Kuhlmann (Foto: Spectaris)
Marcus Kuhlmann (Foto: Spectaris)

Die Versorgung mit lebenserhaltender Beatmung darf nicht ausgeschrieben werden. Das fordert der Industrieverband Spectaris anlässlich der aktuellen Ausschreibung der Kaufmännischen Krankenkasse KKH.

Mit der aktuellen Bekanntmachung der KKH zur Ausschreibung über die Hilfsmittelversorgung der Versicherten zur häuslichen Beatmung wird erstmals in einem hochsensiblen Hilfsmittelversorgungsbereich auf dieses in der Hilfsmittelbranche hoch umstrittene Vergabeverfahren gesetzt, teilt Spectaris mit.

Bereits mit der Bekanntmachung eines Open-House-Verfahrens musste die KKH von Aufsichtsbehörde, Bundesgesundheitsministerium, Verbänden und Politik massiv Kritik einstecken. Mit der Bekanntmachung dieser Ausschreibung zur außerklinischen lebenserhaltenden Beatmung geht die KKH jetzt laut Verband "sogar noch einen Schritt weiter".

"Die häusliche Beatmung ist eine lebenserhaltende Hilfsmittelversorgung, die zweifelsohne zu den Versorgungen mit sehr hohem Dienstleistungsanteil gehört. Bei Reduzierung von Service- und Qualitätskontinuität drohen massive Gesundheitsrisiken für die Versicherten", so Marcus Kuhlmann, Leiter des Fachverbandes Medizintechnik bei Spectaris. Es sei mitnichten damit getan, einem Beatmungspatienten das Beatmungsgerät einfach mit der Post zuzuschicken. Patienten, die lebenserhaltend beatmet werden, bräuchten Betreuung rund um die Uhr von einem ihnen vertrauten verlässlichen Homecare-Provider. "Mit der Ausschreibung der lebenserhaltenden Beatmung zündet die KKH die nächste Eskalationsstufe. Dass sogar die häusliche lebenserhaltende Beatmung von Kindern Bestandteil der Ausschreibung ist, setzt dem Ganzen noch die Krone auf", so Kuhlmann weiter. "Diese Ausschreibung beinhaltet die Versorgung mit lebenserhaltender Beatmung, die sicherstellt, dass schwerkranke Patienten mit einer dauerhaften lebenserhaltenden Beatmung ihren Alltag zu Hause meistern beziehungsweise überhaupt außerhalb einer klinischen Einrichtung überleben können. Zweifelsfrei ist die Versorgung von Patienten mit außerklinischer Beatmung und vor allem mit lebenserhaltender Beatmung eindeutig als Versorgung mit sehr hohem verantwortungsvollen Dienstleistungsanteil anzusehen. Gemäß § 127 Absatz 1 Fünftes Sozialgesetzbuch gilt aber, dass für Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil Ausschreibungen nicht zweckmäßig sind. Eine Ausschreibung der Versorgung mit außerklinischer Beatmung ist demnach nach unserer Auffassung nicht nur nicht zweckmäßig, sondern sogar rechtswidrig. Die Ausschreibung der KKH widerspricht damit deutlich der Intention des Gesetzgebers sowie dem berechtigten Interesse der Versicherten an einer qualitativ hochwertigen Hilfsmittelversorgung."

Es werde immer deutlicher, dass der Gesetzgeber gefordert ist, beim im Frühjahr in Kraft getretenen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) schnellstens nachzubessern. Bei zukünftigen Ausschreibungen müsse sichergestellt sein, dass die Qualität der Versorgung vollumfänglich gewährleistet ist und auf Ausschreibungen bei individuell angefertigten Hilfsmitteln und dienstleistungsintensiven Versorgungen wie der außerklinischen Beatmung grundsätzlich verzichtet wird.

Tobias Kurtz / 22.12.2017 - 13:23 Uhr

Tobias Kurtz / 22.12.2017 - 13:23 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.