„Zunehmende Sparmaßnahmen bei Hilfsmitteln“

BVMed kritisiert Rahmenempfehlungen des GKV-Spitzenverbands

„Zu unkonkret und unverbindlich, um die Versorgungsqualität zu sichern“: Der BVMed kritisiert die Rahmenempfehlungen des GKV-Spitzenverbands.

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) setzt sich für ein verbindliches, bundeseinheitliches Vertragscontrolling in der Hilfsmittelversorgung ein. Angesichts „zunehmender Sparmaßnahmen bei Hilfsmitteln", so der Verband in einer Mitteilung, seien die vom GKV-Spitzenverband vorgelegten Rahmenempfehlungen „zu unkonkret und unverbindlich, um die Versorgungsqualität zu sichern, so wie im Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) vorgesehen". Der Verband fürchtet eine drastische Verschlechterung der Hilfsmittelversorgung, wenn das Vertragscontrolling nicht verbindlich umgesetzt werde.

So fehle es an konkreten Vorgaben, in welcher Form die Überprüfungen (z.B. Datenauswertungen oder Versichertenbefragungen) durchzuführen sind. Vorgaben zur Häufigkeit und Höhe der Stichprobenprüfungen fehlen gänzlich. Auch die aufgelisteten "Indikatoren für Auffälligkeiten" lassen nach Ansicht des BVMed zu viel Spielraum. Die Kostenträger könnten das Vertragscontrolling somit selbst gestalten. Dies erschwere nicht nur die Vergleichbarkeit der Ergebnisse, die vor allem für die Versicherten bei der Wahl der Krankenversicherung von Bedeutung ist. Auf der Grundlage eines nur dürftigen Vertragscontrollings könne es nicht gelingen, Versorgungsdefizite aufzudecken und Qualität zu sichern. Genau dies werde angesichts der zunehmenden Sparmaßnahmen der Krankenkassen jedoch umso relevanter. Sofern es hier also keine Anpassung gäbe, führt die gesetzliche Regelung des HHVG nach Einschätzung des BVMed ins Leere.

Das BVMed-Positionspapier zum Vertragscontrolling in der Hilfsmittelversorgung kann unter www.bvmed.de/positionen heruntergeladen werden.

Tobias Kurtz / 10.08.2017 - 09:49 Uhr

Tobias Kurtz / 10.08.2017 - 09:49 Uhr


Weitere Nachrichten

Sechsmonatige Testphase abgeschlossen

Knappschaft startet eKV auch mit MIP

Die Knappschaft hat zum 24. Juli 2017 den elektronischen Kostenvoranschlag (eKV) für bestimmte Produktgruppen eingeführt. Der eKV kann auch über MIP-Hilfsmittel-Management eingereicht werden.


Ausgefeiltes Lichtkonzept

Sanitätshaus Göldner in neuem Glanz

Das Sanitätshaus Göldner präsentiert sich in seiner neuen Hauptfiliale in Eggenfelden als moderner Gesundheitsanbieter.


Beteiligung am Online-Portal "Meine Gesundheit"

Debeka führt digitales Rechnungsmanagement ein

Die private Krankenversicherung Debeka wird ihren Mitgliedern das Online-Portal "Meine Gesundheit" zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich um ein digitales Rechnungsmanagement.


"Kurswechsel“ bei der TK

RehaKIND kritisiert Kinderversorgungen in Ausschreibungen

Die Fördergemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation RehaKIND sieht die individuelle Hilfsmittelversorgung für behinderte Kinder gefährdet. Aktueller Anlass: eine Ausschreibung der Techniker Krankenkasse.