FAQ-Katalog zur Hilfsmittelversorgung

Entlassmanagement: BVMed informiert über Hilfsmittelbedarf

Der Rahmenvertrag zur Umsetzung des Entlassmanagements zwischen Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG), Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband ist zum 1. Oktober 2017 in Kraft getreten. Fragen zum Hilfsmittelbedarf klärt eine BVMed-Information.

Insbesondere auf Seiten der Kliniken bestehen weiterhin Unsicherheiten, wie die Anforderungen zur Entlassversorgung von Patienten mit Hilfsmitteln umzusetzen sind, teilt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) mit. Daher hat der Fachbereich „Leistungsrecht für Leistungserbringer" (FBLL) im BVMed einen FAQ-Katalog erstellt. Er erläutert die Besonderheiten und beantwortet zentrale Fragen der Hilfsmittelversorgung beim Entlassmanagement.

Der FAQ-Katalog steht auf der Webseite des BVMed zum Download bereit.

Tobias Kurtz / 04.10.2017 - 10:36 Uhr

Tobias Kurtz / 04.10.2017 - 10:36 Uhr


Weitere Nachrichten

Weißbuch „Konservative Orthopädie und Unfallchirurgie“

Rückenbeschwerden: Experten wollen konservative Therapie aufwerten

Die nicht-chirurgische Behandlung in Orthopädie und Unfallchirurgie muss gestärkt werden. Das fordern die Autoren des Weißbuchs Konservative Orthopädie und Unfallchirurgie.


Konkretisierung gesetzlicher Vorgaben

Spectaris-Fachverband Medizintechnik beschließt neuen Code of Conduct

Mit einer Zustimmung von 97 Prozent der anwesenden Mitglieder hat sich der Spectaris-Fachverband Medizintechnik am 28. September 2017 auf seiner Jahrestagung für einen grundlegend überarbeiteten Code of Conduct ausgesprochen.


Projektpartner Ottobock

Schlaganfall: BMBF fördert Projekt SmartHealthNet

Der Schlaganfall gehört mit zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Das Forschungsprojekt SmartHealthNet will die Versorgung nach der Akutbehandlung im Krankenhaus verbessern.


Erstes Thema "Transition"

RehaKIND und Kindernetzwerk gründen Aktionsbündnis Kinderreha

Gemeinsam Kräfte bündeln: Auf der Rehacare in Düsseldorf hat RehaKIND gemeinsam mit dem Kindernetzwerk das informelle "Aktionsbündnis Kinderreha" gegründet.