eVisibility Sanitätshaus: Amazon.de auf Rang eins

Die Shoppingplattform Amazon.de verzeichnet laut der ‚Studie eVisibility Sanitätsbedarf 2016‘ von Research Tools die beste Sichtbarkeit im Internet innerhalb der Branche. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Fachanbieter Sanitaetshaus-24.de und Sanitaets-online.de.

In der Branche ist eine ausgewogene Verteilung auf die vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media erkennbar, teilt das Marktforschungsinstitut mit. Während über Suchanzeigen knapp die Hälfte der Shops sichtbar ist, präsentieren sich in Social Media 57 Prozent. Die Sichtbarkeit über Suchtreffer und Vergleichsportale liegt bei etwa 50 Prozent. Die simultane Sichtbarkeit über alle vier Kategorien indes ist eingeschränkt. Nur sieben der 100 Shops mit der größten eVisibility sind in allen vier Onlinekategorien sichtbar.

Die "Studie eVisibility Sanitätsbedarf 2016" von Research Tools untersucht auf 36 Seiten die Präsenz der Top 100 Onlineshops für Sanitätsbedarf in den vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media. Damit gebe die Studie einen umfassenden Wettbewerbsüberblick.

Tobias Kurtz / 08.07.2016 - 15:54 Uhr

Tobias Kurtz / 08.07.2016 - 15:54 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.