eVisibility Sanitätshaus: Amazon.de auf Rang eins

Die Shoppingplattform Amazon.de verzeichnet laut der ‚Studie eVisibility Sanitätsbedarf 2016‘ von Research Tools die beste Sichtbarkeit im Internet innerhalb der Branche. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Fachanbieter Sanitaetshaus-24.de und Sanitaets-online.de.

In der Branche ist eine ausgewogene Verteilung auf die vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media erkennbar, teilt das Marktforschungsinstitut mit. Während über Suchanzeigen knapp die Hälfte der Shops sichtbar ist, präsentieren sich in Social Media 57 Prozent. Die Sichtbarkeit über Suchtreffer und Vergleichsportale liegt bei etwa 50 Prozent. Die simultane Sichtbarkeit über alle vier Kategorien indes ist eingeschränkt. Nur sieben der 100 Shops mit der größten eVisibility sind in allen vier Onlinekategorien sichtbar.

Die "Studie eVisibility Sanitätsbedarf 2016" von Research Tools untersucht auf 36 Seiten die Präsenz der Top 100 Onlineshops für Sanitätsbedarf in den vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media. Damit gebe die Studie einen umfassenden Wettbewerbsüberblick.

Tobias Kurtz / 08.07.2016 - 15:54 Uhr

Tobias Kurtz / 08.07.2016 - 15:54 Uhr


Weitere Nachrichten

Schulungsangebot ausgebaut

RehaVital steigert Einkaufsvolumen

Die RehaVital Gesundheitsservice GmbH hat im Jahr 2016 das Einkaufsvolumen ihrer 117 Mitglieder um rund 12% auf 401 Mio. Euro gesteigert.


Zukunftssicherung

RSR veranstaltete Fachgruppentreffen

HHVG, Digitalisierung und Generation Y: Die RSR-Fachgruppe setzte sich bei ihrem Jahrestreffen mit diversen Themen auseinander.


Hilfsmittelversorgung

Spectaris: Open-House-Verträge unzulässig

Der Industrieverband Spectaris spricht sich deutlich für Verhandlungsverträge gemäß § 127 Abs. 2 SGB V in der Hilfsmittelversorgung aus. Mit Open-House-Verträgen widersetzten sich Krankenkassen dem Willen des Gesetzgebers.


Medi

Kongress „Synergie 2017“ mit Besucherrekord

Synergie 2017 von Medi in Bonn: Vom 11. bis 14. Mai trafen sich Ärzte, Therapeuten und Fachhändler, um Impulse in der Therapie von Lip- und Lymphödempatienten zu setzen.