eKV-Schnittstelle egeko

Knappschaft gibt eKV-Verfahren frei

Nach einjähriger Testphase hat die Knappschaft das Verfahren zum elektronischen Kostenvoranschlag (eKV) für alle Hilfsmittelerbringer freigegeben. Dies teilte die Opta Data Abrechnungs GmbH mit.

Seit dem 24. Juli 2017 können sich alle Interessierten unter Angabe ihrer IK-Nummern für das eKV-Verfahren und die egeko-Schnittstelle der Opta Data freischalten lassen. Die Teilnahme an dem Verfahren umfasst folgende Produktgruppen:

  • 05 (Bandagen),
  • 09 (Elektrostimulationsgeräte),
  • 11 (Hilfsmittel gegen Dekubitus),
  • 12 (Hilfsmittel bei Tracheostoma),
  • 15 (Inkontinenzhilfen),
  • 18 (Kranken- /Behindertenfahrzeuge),
  • 23 (Orthesen/Schienen),
  • 29 (Stomaartikel),
  • 33 (Toilettenhilfen).


Mit der digitalen Schnittstelle egeko lassen sich elektronische Kostenvoranschläge an alle Krankenkassen übermitteln - unabhängig davon, welches eKV-System die zuständige Kasse nutzt. Die Schnittstelle egeko ist zudem mit jeder Branchensoftware kompatibel, so dass nur eine eKV-Schnittstelle nötig ist. Vor dem endgültigen Datenversand erfolgt eine automatische Prüfung der Daten nach den entsprechenden Richtlinien, so dass Rückläuferzahlen sowie Kürzungen durch die Krankenkassen stark reduziert werden können, teilt Opta Data mit.

Tobias Kurtz / 07.08.2017 - 17:06 Uhr

Tobias Kurtz / 07.08.2017 - 17:06 Uhr


Weitere Nachrichten

Barbara Schöneberger für Medi unter Druck

Das Bayreuther Unternehmen Medi hat eine neue Markenbotschafterin: Barbara Schöneberger.


Umfrage: Freie Hilfsmittelwahl wichtige Voraussetzung für Inklusion

Finanzielle Belastungen, die behinderte Mitarbeiter tragen müssen, sind eine Barriere für eine erfolgreiche Inklusion am Arbeitsplatz. 88 Prozent der befragten Führungskräfte aus deutschen Unternehmen fordern, Mitarbeitern die damit verbundenen Kosten vollständig zu erstatten.


Online-Nutzung in Gesundheitsfragen

Umfrage: Dr. Internet berät immer öfter

Der moderne Arzt heißt Dr. Internet. Bis zu 80 Prozent der in Deutschland lebenden Internetnutzer suchen online Informationen über Krankheitsbilder, Behandlungsmöglichkeiten, Ärzte, Krankenhäuser oder Medikamente.


Als Schatzmeister im Operations Management Committee

MedTech Europe wählt Dr. Meinrad Lugan in den Vorstand

Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan (53) ist von den Mitgliedern erneut in den Vorstand des europäischen Dachverbandes MedTech Europe gewählt worden.