„Gesellschaftsrechtliche Verknüpfung“

Opta Data festigt Kooperation mit Cura-Net

Die Opta Data Gruppe will mit einer Beteiligung die bestehende Kooperation mit der Cura-Net GmbH stärken. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Leistungsgemeinschaft Cura-San, mit der Opta Data seit über 20 Jahren zusammenarbeitet.

In der 1997 gegründeten Cura-San arbeiten Partner zusammen, die sich aus Sanitätshäusern, Apotheken, Krankenkassen, Berufsgenossenschaften sowie der Industrie zusammensetzen, teilt die Opta Data Gruppe mit. Zur Festigung der Kooperation wurde nun eine gesellschaftsrechtliche Verknüpfung zwischen Opta Data und der Cura-Net GmbH hergestellt.

Opta Data werde Cura-Net bei der Entwicklung kundenorientierter Lösungen unterstützen: Die Online-Plattform dient den Mitgliedern der Cura-San unter anderem als Intranet sowie insbesondere als Vertragsmanager, zur Erstellung elektronischer Kostenvoranschläge und als Wiedereinsatzpool. Seit November 2017 ergänzt Opta Data die Angebote durch ihren Egeko-Vertragsmanager. Damit bietet Opta Data eine modernisierte Vertragsdatenbank für die Cura-San-Verträge.

Tobias Kurtz / 09.01.2018 - 09:44 Uhr

Tobias Kurtz / 09.01.2018 - 09:44 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.