Arbeitsplätze gesichert

Orthopädie- und Rehatechnik Dresden übernimmt art of people

Das Sanitätshaus Orthopädie- und Rehatechnik Dresden GmbH hat zum 1. Juli die Firma art of people übernommen. Damit soll die Zukunft der Standorte und Arbeitsplätze gesichert sein.

Die Orthopädie- und Rehatechnik Dresden ist mit rund 250 Mitarbeitern an zwölf Standorten in der Region vertreten. Sie versteht sich als kompetenter Partner für Gesundheit, Wohlbefinden und Mobilität. Mit der Übernahme von art of people werden nicht nur die Standorte Görlitz, Niesky, Rothenburg und Markersdorf erhalten, sondern auch den 23 Mitarbeitern ein zukunftssicherer Arbeitsplatz angeboten, teilt der Hilfsmittelversorger mit.

Anliegen und Ziel sind es, die einzelnen Standorte als kompetente, moderne Verkaufs- und Versorgungseinrichtungen weiterzuentwickeln und zu optimieren. Dabei seien der Ausbau und die Pflege einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Ärzten, Therapeuten in Niederlassungen und in den Krankenhäusern sowie mit Kostenträgern der Region eine wichtige Grundlage der Arbeit und gleichzeitig Teil der Unternehmensphilosophie des Unternehmens.

Tobias Kurtz / 03.07.2017 - 11:59 Uhr

Tobias Kurtz / 03.07.2017 - 11:59 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.