Rund 39.000 Besucher

Rehacare: bewährte Informationsplattform

Ein Highlight war in diesem Zusammenhang die Cybathlon Experience der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich - ETH Zürich in Halle 4. (Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann)
Ein Highlight war in diesem Zusammenhang die Cybathlon Experience der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich - ETH Zürich in Halle 4. (Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann)

Hilfsmittel und Beratungsangebote für Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf, chronischen Krankheiten und im Alter standen im Mittelpunkt der Rehacare International vom 4. bis 7. Oktober in Düsseldorf.

Rund 39.000 Fachleute, Betroffene und deren Angehörige aus mehr als 70 Ländern besuchten laut Veranstalter die in diesem Jahr turnusgemäß wieder "kleine" Veranstaltung. Unter den 780 Ausstellern aus 39 Ländern waren rund 100 Verbände und Organisationen aus Selbsthilfe und Sozialwirtschaft.

"Angesichts der demografischen Entwicklung und dem Anstieg pflegebedürftiger Menschen nimmt der Bedarf an Produkten und Dienstleistungen für Rehabilitation und Pflege kontinuierlich zu. Zugleich steigt das Interesse für altersgerechte Angebote. Die Rehacare International 2017 war hier genau der richtige Marktplatz, der alle Möglichkeiten für ein weitgehend selbstbestimmtes Leben aufzeigte", fasst Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, den Messeverlauf in einer Mitteilung zusammen. "Sowohl die Präsentationen aller Aussteller als auch die Informationsangebote in den Foren und Themenparks wurden außerordentlich gut angenommen."

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Selbsthilfe, die in diesem Jahr ihr 50jähriges Bestehen feiert, ist seit der ersten Rehacare vor 40 Jahren fachlicher Begleiter der Messe. Bundesgeschäftsführer Dr. Martin Danner bilanziert: "Zum 40jährigen Messejubiläum wird deutlich, welch große Entwicklung die Rehabilitation und Hilfsmittelversorgung in den letzten Jahren und Jahrzehnten genommen hat. Auch dieses Jahr werden aber wieder die vielfältigen Innovationspotenziale deutlich. Die Digitalisierung, autonomes Fahren, Innovationen bei der Materialentwicklung und bei der Usability der Produkte sind hier besonders zu nennen."

Zu den Innovationen gehörten z.B. Rollstühle, die über eine Smartbrille gesteuert werden können oder Autos, die per Joystick über digitale Systeme Gas-, Brems- und Lenkfunktionen übernehmen können. Insgesamt war zu beobachten, dass Messe zunehmend als Präsentationsplattform für zukunftsweisende Produktkonzepte nutzen und auch Prototypen vorstellen, die kurz vor der Marktreife stehen.

Umfassendes Rahmenprogramm

Das Rahmenprogramm fand regen Zuspruch. Ein besonderes Highlight war in diesem Zusammenhang die Cybathlon Experience der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich – ETH Zürich in Halle 4. Action pur war auch wie immer in Halle 7a angesagt, die sich in eine Sportarena verwandelt hatte. Viele Besucher nutzen die Gelegenheit, um Sportarten wie Leichtathletik, Bogenschießen, Tischfußball für Blinde oder Rollstuhlbasketball auszuprobieren.

Das Forum Leben mit Pflege@home der Pflegeakademie Niederrhein (Willich) lieferte ein breitgefächertes Angebot für Pflegeprofis und pflegende Angehörige. Heike Senge, Geschäftsführerin der Pflegeakademie Niederrhein, freute sich über die Resonanz: "Es ist deutlich zu bemerken, dass Pflegefachkräfte und Angehörige ganz gezielt ins Forum kommen und sich auch viel Zeit für die Vorträge nehmen. Besonders großes Interesse fand der ,Tag der Wunde', denn das Thema Dekubitus-Prophylaxe und -Behandlung geht einfach jeden an, der einen Menschen pflegt. Ich hoffe, dass die Erkenntnisse, die hier diskutiert wurden, Eingang finden in die Expertengremien und dazu beitragen, die aktuell noch bestehende Lücke im Versorgungsmanagement zu schließen. Denn rechtzeitige prophylaktische Maßnahmen würden Leid mindern und auch finanzielle Aufwendungen verringern."

Die nächste Rehacare International findet vom 26. bis 29. September 2018 auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

Tobias Kurtz / 09.10.2017 - 11:22 Uhr

Tobias Kurtz / 09.10.2017 - 11:22 Uhr


Weitere Nachrichten

Weißbuch „Konservative Orthopädie und Unfallchirurgie“

Rückenbeschwerden: Experten wollen konservative Therapie aufwerten

Die nicht-chirurgische Behandlung in Orthopädie und Unfallchirurgie muss gestärkt werden. Das fordern die Autoren des Weißbuchs Konservative Orthopädie und Unfallchirurgie.


Konkretisierung gesetzlicher Vorgaben

Spectaris-Fachverband Medizintechnik beschließt neuen Code of Conduct

Mit einer Zustimmung von 97 Prozent der anwesenden Mitglieder hat sich der Spectaris-Fachverband Medizintechnik am 28. September 2017 auf seiner Jahrestagung für einen grundlegend überarbeiteten Code of Conduct ausgesprochen.


Projektpartner Ottobock

Schlaganfall: BMBF fördert Projekt SmartHealthNet

Der Schlaganfall gehört mit zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Das Forschungsprojekt SmartHealthNet will die Versorgung nach der Akutbehandlung im Krankenhaus verbessern.


Erstes Thema "Transition"

RehaKIND und Kindernetzwerk gründen Aktionsbündnis Kinderreha

Gemeinsam Kräfte bündeln: Auf der Rehacare in Düsseldorf hat RehaKIND gemeinsam mit dem Kindernetzwerk das informelle "Aktionsbündnis Kinderreha" gegründet.