Positionierung gemeinsam ausloten

RSR begrüßte über 70 Teilnehmer bei Partnertreffen

Der Reha-Service-Ring veranstaltete im November drei Partnertreffen in Berlin, Koblenz und Stuttgart. Über 70 Geschäftsführer und Führungskräfte aus den Reihen der Partnerbetriebe nahmen nach eigenen Angaben daran teil.

„Es ist heute für unsere Gemeinschaft wichtiger denn je, als Player im Gesundheitswesen ernst genommen zu werden", fasste Thomas Piel, Geschäftsführer des Reha-Service-Ring (RSR), einen Auftrag der Leistungserbringergruppe zusammen. Piel legt Wert darauf, bei aller Emotionalität, die mitunter mit der täglichen Arbeit verbunden sei, sachpolitisch zu argumentieren und sich als fachkompetenter Gesprächspartner zu positionieren. Die Partnertreffen dienten daher unter anderem dazu, eine gemeinsame Positionierung herauszuarbeiten und die Ausrichtung der Lobbyarbeit des RSR zu klären.

Die Teilnehmer setzten sich mit teils brisanten Themen auseinander. Piel berichtete über Retaxierung und das Vertragscontrolling, den Start des HHVG und die Folgen für die Leistungserbringer. Auch die aktuelle Vertragsentwicklung sowie die Frage, ob der Homecare-Markt durch Open House in Bedrängnis gerät und was das für die Versicherten bedeutet, beschäftigte die Teilnehmer. Darüber hinaus ging es unter der Fragestellung "Wie smart ist der Markt?" um das Thema Digitalisierung. Wichtige Aspekte waren hier das elektronische Rezept, die Zunahme der Onlinebestellungen von Hilfsmitteln, Aufzahlungen sowie das Thema Entlassmanagement.

Sanitätshaus Aktuell informiert über Kooperationsmöglichkeiten

Als Gastreferent präsentierte David Witham von Sanitätshaus Aktuell die Möglichkeiten der RSR-Partner beim Einkauf über die Sanitätshaus Aktuell AG. RSR-Partner, die bisher keiner Einkaufskooperation angeschlossen sind, können im Zuge der Kooperationsvereinbarung von RSR und Sanitätshaus Aktuell am Gruppeneinkauf und der Zentralfakturierung teilnehmen. Witham erläuterte die unterschiedlichen Modelle und Zugangswege.

"Wir sind sehr zufrieden mit den Partnertreffen", bilanziert Thomas Piel. "Wir konnten intensiv an unseren wichtigen Themen arbeiten und haben sehr positives Feedback der Teilnehmer erhalten." Gegenwärtig gebe es großes Interesse und Bedarf für solche Veranstaltungen und den damit verbundenen Austausch. Der RSR kündigt für 2018 daher ein entsprechendes Angebot an Veranstaltungen und Seminare. So sei für Februar ein Workshop zum Thema Digitalisierung in Vorbereitung.

Tobias Kurtz / 29.11.2017 - 16:10 Uhr

Tobias Kurtz / 29.11.2017 - 16:10 Uhr


Weitere Nachrichten

Barbara Schöneberger für Medi unter Druck

Das Bayreuther Unternehmen Medi hat eine neue Markenbotschafterin: Barbara Schöneberger.


Umfrage: Freie Hilfsmittelwahl wichtige Voraussetzung für Inklusion

Finanzielle Belastungen, die behinderte Mitarbeiter tragen müssen, sind eine Barriere für eine erfolgreiche Inklusion am Arbeitsplatz. 88 Prozent der befragten Führungskräfte aus deutschen Unternehmen fordern, Mitarbeitern die damit verbundenen Kosten vollständig zu erstatten.


Online-Nutzung in Gesundheitsfragen

Umfrage: Dr. Internet berät immer öfter

Der moderne Arzt heißt Dr. Internet. Bis zu 80 Prozent der in Deutschland lebenden Internetnutzer suchen online Informationen über Krankheitsbilder, Behandlungsmöglichkeiten, Ärzte, Krankenhäuser oder Medikamente.


Als Schatzmeister im Operations Management Committee

MedTech Europe wählt Dr. Meinrad Lugan in den Vorstand

Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan (53) ist von den Mitgliedern erneut in den Vorstand des europäischen Dachverbandes MedTech Europe gewählt worden.