Befragungen der Initiative „Faktor Lebensqualität“

Stoma und Inkontinenz: Gute Versorgung in Gefahr?

Die Anwender von Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmitteln sind mit den ihnen gelieferten Produkten zufrieden. Allerdings häufen sich aktuell Klagen über Versorgungsmängel nach einem Wechsel des bisherigen Leistungserbringers. Dies sind die Ergebnisse zweier Umfragen der Initiative "Faktor Lebensqualität".

Demnach bewerten mehr als 90 Prozent der Befragten der Studie "Lebens- und Versorgungsqualität von ISK-Anwendern" sowohl die Qualität als auch die Menge der Hilfsmittel als "sehr gut" oder "eher gut". Dies teilte die Initiative "Faktor Lebensqualität", die gemeinsam von deutschen Herstellern und Leistungserbringern im BVMed getragen wird, mit. Auch wenn die aktuelle Versorgungsqualität als sehr hoch bewertet wird, sorgen sich aber 74 Prozent der Anwender, dass sie sich durch eine Neuregelung der Versorgungsleistungen verschlechtert. Sie befürchten neben Auswirkungen auf Qualität, Produktauswahl und Menge an Produkten auch eine Verschlechterung der Lebensqualität. Die Befragung wurde zwischen Juni 2016 und April 2017 durchgeführt. Teilgenommen haben 1.050 Anwender.

Diese Befürchtung hat die "Patientenbefragung zur aktuellen Versorgung bei Inkontinenz und Stoma" im Auftrag der Initiative "Faktor Lebensqualität" bestätigt. Dafür wurden im April und Mai dieses Jahres 59 Telefoninterviews mit Betroffenen von Versorgerwechseln durchgeführt. Demnach sind mehr als 60 Prozent der Befragten unzufrieden mit dem neuen Lieferanten nach der Ausschreibung. Von ihnen hat fast die Hälfte (47 Prozent) nicht mehr die gewohnten Produkte erhalten, mehr als die Hälfte muss eine Woche oder länger auf Produkte warten. Eine persönliche Beratung zur Anpassung und Produktauswahl findet in über 70 Prozent der Fälle nicht mehr statt. Außerdem gaben mehr als 20 Prozent der Befragten an, dass sie mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen 10 Euro zuzahlen müssen, um ihre Produkte zu erhalten. Die meisten Befragten wünschen sich daher, wieder von ihrem alten Leistungserbringer versorgt werden.

"Bisher sind die uns bekannt gewordenen Mängel in der Versorgung nach einer Ausschreibung glücklicherweise die Ausnahme. Aber es deutet sich in diesen Fällen der Versuch an, auf dem Rücken der Patienten an der Versorgungsqualität zu sparen und damit die Kosten zu senken", sagt Norbert Schütze, Sprecher der Initiative "Faktor Lebensqualität". "Diesem Bestreben muss frühzeitig und energisch Einhalt geboten werden. Der Gesetzgeber hat sich mit dem neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz eindeutig für eine Stärkung der Patientenrechte im Bereich der individuellen Versorgung ausgesprochen", so Schütze weiter. "Die Befragung der bereits von einem Zwangswechsel betroffenen Patienten zeigt, dass Befürchtungen über die Verschlechterung der Versorgung durch Ausschreibungen nicht aus der Luft gegriffen sind."

Tobias Kurtz / 28.06.2017 - 14:38 Uhr

Tobias Kurtz / 28.06.2017 - 14:38 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.