Zeit- und Aufwandsersparnis von Interesse

Studie: Wie die Deutschen die Elektronische Gesundheitsakte bewerten

Überblick über das Potenzial der elektronischen Gesundheitsakte (Grafik: Splendid Research)
Überblick über das Potenzial der elektronischen Gesundheitsakte (Grafik: Splendid Research)

Die Mehrheit der Deutschen würde die elektronische Gesundheitsakte nutzen, hat aber klare Erwartungen an Funktionen und Datenschutz. Dies zeigt eine Studie des Marktforschungsinstitut Splendid Research.

Mit der elektronischen Gesundheitsakte können Patienten und Ärzte alle Informationen zum Gesundheitszustand einer Person bündeln. Das Marktforschungsinstitut Splendid Research hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage im August 2017 1.023 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online dazu befragt.

Demnach sei die Mehrheit der Deutschen grundsätzlich bereit, eine elektronische Gesundheitsakte anzulegen: 56 Prozent sind an einer Nutzung interessiert, nur 10 Prozent schließen die Zusammenführung ihrer Gesundheitsdaten in elektronischer Form aus. Das verbleibende Drittel ist unentschlossen und muss Vor- und Nachteile erst noch abwägen.

Notfalldatenfunktion und elektronischer Impfpass interessieren

Ganz oben in der Gunst stehen laut Studie jene Funktionen, die den Nutzern eine Zeit- und Aufwandsersparnis versprechen. Am stärksten werden dabei die Notfalldatenfunktion und der elektronische Impfpass nachgefragt. Gleichzeitig erwarten 60 Prozent eine automatisierte Übertragung der Gesundheits- und Behandlungsdaten sowie die flächendeckende Einbindung von Ärzten, Krankenkassen und Apotheken.Unabhängig vom persönlichen Nutzungsinteresse attestiert die Mehrheit der Deutschen der elektronischen Gesundheitsakte einen positiven Einfluss auf den Behandlungsverlauf und das Gesundheitsverhalten. Fast zwei Drittel bewerten den generellen Einfluss auf ärztliche Behandlungen als positiv. Drei von vier Personen geben an, die elektronische Gesundheitsakte könne im Notfall den behandelnden Ärzten wertvolle Informationen bereitstellen, und immerhin noch die Hälfte erhofft sich zudem eine Erhöhung der Behandlungssicherheit durch die umfassende Verfügbarkeit medizinischer Informationen. Zudem sieht die Hälfte der Deutschen durch die elektronische Gesundheitsakte das eigene Gesundheitsverhalten, z.B. durch häufigeres Blutdruckmessen, unterstützt. Immerhin noch 45 Prozent fühlen sich dadurch besser in der Lage, mit ihrem Arzt über Beschwerden und Erkrankungen zu sprechen.

Die Bevölkerung hat allerdings auch Sorgen: Sechs von zehn Deutschen fürchten den gläsernen Bürgers und kriminellen Missbrauch. Auch die Selbstbestimmung wird als überaus wichtig erachtet: Acht von zehn Personen geben an, zu jeder Zeit die Kontrolle über den Inhalt der gespeicherten Daten besitzen zu wollen.

Tobias Kurtz / 08.11.2017 - 12:26 Uhr

Tobias Kurtz / 08.11.2017 - 12:26 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.