Umfrage: Freie Hilfsmittelwahl wichtige Voraussetzung für Inklusion

Die Umfrage „Inklusion in Unternehmen“ wurde im Auftrag von Coloplast in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. (Grafik: Coloplast)
Die Umfrage „Inklusion in Unternehmen“ wurde im Auftrag von Coloplast in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. (Grafik: Coloplast)

Finanzielle Belastungen, die behinderte Mitarbeiter tragen müssen, sind eine Barriere für eine erfolgreiche Inklusion am Arbeitsplatz. 88 Prozent der befragten Führungskräfte aus deutschen Unternehmen fordern, Mitarbeitern die damit verbundenen Kosten vollständig zu erstatten.

Explizit nennen vier von fünf der Befragten außerdem, dass behinderte, chronisch kranke oder dauerhaft gesundheitlich eingeschränkte Mitarbeiter eine Wahlfreiheit bei ihren Hilfsmitteln haben sollten. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Führungskräften zum Thema „Inklusion in Unternehmen“, die laut einer Mitteilung im Auftrag des Medizinprodukte-Herstellers Coloplast in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Befragt wurden rund 530 Führungskräfte aus Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern.

Neben den finanziellen Hürden ist der barrierefreie Zugang zum Arbeitsplatz eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Inklusion in Unternehmen. Daher befürworten 95 Prozent der befragten Führungskräfte die Ausweitung des Behindertengleichstellungsrechts auch auf die Privatwirtschaft. Aktuell gilt das Gesetz nur für öffentliche Einrichtungen, um behinderten Menschen den Zugang und damit die Teilnahme durch Barrierefreiheit zu erleichtern. 43 Prozent der Befragten stehen ohne Einschränkungen dazu; etwa die Hälfte fordert, dass die Umbaukosten in Unternehmen zumindest bezuschusst (41 Prozent) oder im Ganzen von der öffentlichen Hand übernommen (11 Prozent) werden.

„Die Umfrage zeigt, dass Inklusion ein Thema in den Führungsetagen der deutschen Unternehmen ist", sagt Henning Reichardt, Geschäftsführer von Coloplast. „Die befragten Führungskräfte identifizieren eine Vielzahl an Stellschrauben, die sowohl die Inklusionsquote steigern als auch die Integration derBetroffenen in der Arbeitswelt erleichtern könnten. In der Verantwortung sehen sie nicht nur sich als Arbeitgeber, sondern auch Krankenkassen und Politik."

Tobias Kurtz / 12.12.2017 - 10:00 Uhr

Tobias Kurtz / 12.12.2017 - 10:00 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.