Baukastensystem bietet neue Versorgungsmöglichkeiten

Vincent Systems für Handprothese geehrt

Ein Baukastensystem für künstliche Handprothesen mit Tastsinn der Firma Vincent Systems ermöglicht es, die Technologie individuell auf den Träger anzupassen. (Foto: Ansgar Pudenz / Deutscher Zukunftspreis)
Ein Baukastensystem für künstliche Handprothesen mit Tastsinn der Firma Vincent Systems ermöglicht es, die Technologie individuell auf den Träger anzupassen. (Foto: Ansgar Pudenz / Deutscher Zukunftspreis)

Mit einer Handprothese stand das Karlsruher Startup Vincent Systems in der Finalrunde des Deutschen Zukunftspreises.

Hochbeweglich, sensibel und kraftvoll: Die menschliche Hand ermöglicht eine differenzierte Interaktion mit der Umwelt. Prothesen helfen Menschen bei Verlust wieder den Alltag zu meistern und an der Gesellschaft teilzuhaben. Die Funktionen der Hand in einer Prothese lebensnah nachzubilden, gehört dabei zu den größten technischen Herausforderungen. Die Firma Vincent Systems gehörte mit ihrer Lösung zu den drei Finalisten des Deutschen Zukunftspreises, der vom Bundespräsidenten am 29. November verliehen wurde. Damit tritt sie ein in den "Kreis der Besten", einer Gruppe von Innovatoren, die in den letzten 21 Jahren für die jeweiligen Zukunftspreise nominiert waren. Der Deutsche Zukunftspreis ist mit 250.000 Euro dotiert und ehrt herausragende technische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Leistungen, die zu anwendungsreifen Produkten führen.

Jedes Jahr erhalten weltweit rund 10.000 Menschen eine elektronisch gesteuerte Handprothese, teilt das KIT Karlsruher Institut für Technologie mit. Manchen Nutzergruppen blieb ein solcher Handersatz verwehrt. Die verfügbaren Hightech-Prothesen seien zu schwer und groß gewesen. Die Firma Vincent Systems entwickelte jetzt ein Baukastensystem für künstliche Handprothesen mit Tastsinn, das sich für nahezu alle Altersstufen und Verletzungsniveaus eignen soll.

"Unsere Entwicklung ist die leichteste und beweglichste Handprothese der Welt", erklärt Dr. Stefan Schulz. Er war bis 2009 Forschungsgruppenleiter am Institut für Angewandte Informatik des KIT und gründete Vincent Systems zusammen mit Matthias Baßler und Adrian Andres. Die Handprothese könne im Gegensatz zu den aktuellen Standardlösungen jeden Finger einzeln aktiv bewegen. Insbesondere Kinder und Jugendliche erhielten so in einer wichtigen Lebensphase mehr Möglichkeiten. Die modulare Technologie helfe auch Menschen, denen nur einzelne Finger, der Daumen oder Teile der Hand fehlen. Erstmals ermögliche serienmäßig ein Tastsinn dem Prothesenträger, mit der künstlichen Hand sensibel und sicher zuzugreifen. Elektrische Signale der Muskeln steuern alle Funktionen der Prothesen. Die Prothesensteuerung sei intuitiv und schnell zu erlernen, sie kommt dabei ohne jedes Hilfsmittel wie Taster oder Smartphone aus.

Kern der Innovation sei die weltweit kleinste Einzelfingerprothese mit miniaturisierten Antrieben. Die unterschiedlich großen aktiven Finger und Daumen bilden zusammen mit Rahmenelementen ein flexibles modulares System, das sich an den individuellen Teilhand- stumpf jedes Nutzers anpassen lässt. Durch die Verwendung von robusten Leichtbaumaterialien und einer softwaregestützten Optimierung der Gestalt erreicht das neue System ein geringeres Gewicht, ohne dadurch an Stabilität zu verlieren: Die Handprothese wiegt etwa genauso viel wie eine menschliche Hand.

Neu ist auch der integrierte Tastsinn. Er gibt dem Träger Rückmeldung über die ausgeübten Kräfte. Dazu wird die Griffkraft in spürbare leichte Vibrationen übersetzt. Der künstliche Tastsinn erlaubt es, die Prothese sehr sensibel zu verwenden und auch ohne Sichtkontakt sicher zu greifen. Zudem soll er helfen, eventuell bestehende Phantomschmerzen zu lindern. Zum Steuern der Prothesen dienen elektrische Signale der Muskeln.

Die Technologie sei bereits erfolgreich am Markt eingeführt. Derzeit werden orthopädietechnische Betriebe in Deutschland, Europa und den USA mit den Vincent-Prothesen beliefert.

Tobias Kurtz / 30.11.2017 - 11:02 Uhr

Tobias Kurtz / 30.11.2017 - 11:02 Uhr


Weitere Nachrichten

Barbara Schöneberger für Medi unter Druck

Das Bayreuther Unternehmen Medi hat eine neue Markenbotschafterin: Barbara Schöneberger.


Umfrage: Freie Hilfsmittelwahl wichtige Voraussetzung für Inklusion

Finanzielle Belastungen, die behinderte Mitarbeiter tragen müssen, sind eine Barriere für eine erfolgreiche Inklusion am Arbeitsplatz. 88 Prozent der befragten Führungskräfte aus deutschen Unternehmen fordern, Mitarbeitern die damit verbundenen Kosten vollständig zu erstatten.


Online-Nutzung in Gesundheitsfragen

Umfrage: Dr. Internet berät immer öfter

Der moderne Arzt heißt Dr. Internet. Bis zu 80 Prozent der in Deutschland lebenden Internetnutzer suchen online Informationen über Krankheitsbilder, Behandlungsmöglichkeiten, Ärzte, Krankenhäuser oder Medikamente.


Als Schatzmeister im Operations Management Committee

MedTech Europe wählt Dr. Meinrad Lugan in den Vorstand

Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan (53) ist von den Mitgliedern erneut in den Vorstand des europäischen Dachverbandes MedTech Europe gewählt worden.