Ableitende Inkontinenz

Warum die GHD Hilfsmittelausschreibungen nicht generell ablehnt

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland Unternehmensgruppe hält eine hohe Versorgungsqualität bei Hilfsmittelausschreibungen für möglich. Dabei stützt sie sich auf eine aktuelle Patientenbefragung.

Seit dem 1. März 2017 ist die GHD GesundHeits GmbH Deutschland bundesweiter und exklusiver Hilfsmittel-Partner der Techniker Krankenaksse (TK) für weite Teile der ableitenden Inkontinenz. "Uns liegt die Qualität der Patientenversorgung sehr am Herzen", wird Andreas Rudolph, Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung des GHD, in einer Unternehmensmitteilung zitiert. "Deshalb ist es für uns elementar, auch in diesem, in die Intimsphäre des Patienten hineinreichenden Versorgungsbereich detailliert zu erfahren, wie die Betroffenen uns unter Ausschreibungsbedingungen bewerten."

Die GHD befragte daher nach eigenen Angaben ca. 1.000 der betroffenen Patienten zu ihrer aktuellen Betreuung im Bereich der ableitenden Inkontinenz. Knapp 40 Prozent hätten eine Rückmeldung zu ihrer Hilfsmittelversorgung unter Ausschreibungsbedingungen gegeben.

Das Ergebnis der Patientenbefragung:

  • 98 Prozent der betroffenen Patienten (Bereich ableitende Inkontinenz) würden uns weiterempfehlen.

  • 94 Prozent der betroffenen Patienten (Bereich ableitende Inkontinenz) sind mit den Produktlieferungen (Qualität, Lieferperformance und Menge) zufrieden.

  • 95 Prozent der betroffenen Patienten (Bereich ableitende Inkontinenz) loben unsere Problemlösungskompetenz.


"Besonders stolz auf die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in der Patientenversorgung bin ich aufgrund der zahlreichen Patienten-Kommentare, die uns im Rahmen der Patientenbefragung zugegangen sind" kommentiert Rudolph das Ergebnis.

Der Leistungserbringer sieht sich bestätigt, dass "wir auch unter Ausschreibungsbedingungen eine Qualitätsversorgung mit den notwendigen Hilfsmitteln ermöglichen". Mit dem Instrument der Ausschreibung könnten immer dann gute Versorgungsergebnisse erreicht werden, wenn bei der Umsetzung der Ausschreibung zusätzliche Qualitätsanforderungen berücksichtigt würden.

Aus diesem Grund teilte die GHD vor kurzem auch, sich nicht an einer Ausschreibung der AOK Rheinland / Hamburg zu beteiligen (GP berichtete).

Tobias Kurtz / 27.10.2017 - 12:11 Uhr

Tobias Kurtz / 27.10.2017 - 12:11 Uhr


Weitere Nachrichten

Partnerschaft mit dem Sanitätsfachhandel stärken

Russka übernimmt Vertrieb für Omron

Russka ist laut einer Unternehmensmitteilung ab dem 1. März 2018 für den Vertrieb der Medizinprodukte der Omron Medizintechnik Handelsgesellschaft mbH im deutschen Sanitätsfachhandel verantwortlich.


Pflegebedürftigkeit

MDS: So verteilen sich die Pflegegrade 2017

Im Jahr 2017 haben die MDK-Gutachter über 1,6 Millionen Versicherte nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff begutachtet. Dies teilte der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) mit.


Thema Retaxierung

RSR strebt Vertragsklauseln zur Verordnung ohne Genehmigung an

Der RSR RehaService-Ring hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Thema waren Retaxierungen. Der RSR will die Ergebnisse in Kassenverhandlungen einbringen.


Umfrage der Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed

Wie Patienten ihre Stoma- und Inkontinenz-Versorgung nach Ausschreibungen bewerten

Der erzwungene Wechsel des Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer Umfrage sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden.