Zwischenbilanz der Kooperation

Wie RSR und Sanitätshaus Aktuell erste Ergebnisse bewerten

Seit einem Jahr kooperieren der RSR Reha-Service-Ring und die Sanitätshaus Aktuell AG. Jetzt ziehen beide Partner eine Zwischenbilanz. Mit positivem Ergebnis.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Kompetenzen beider Vertragspartner den Mitgliedern des jeweils anderen leicht zugänglich zu machen. Im ersten Kooperationsjahr seien entsprechende Weichenstellungen vorgenommen und Vorarbeiten abgeschlossen worden, teilen die Partner in einer gemeinsamen Erklärung mit. So wurde das RSR-Partnerportal als wesentliches Element des Vertragsmanagements überarbeitet, um es auch an die Belange der Sanitätshaus Aktuell-Betriebe anzupassen. Ab 2018 soll das Partnerportal allen RSR- und Sanitätshaus Aktuell-Mitgliedern zur Verfügung stehen.

Im diesem Jahr führten die Kooperationspartner mit rund einem Dutzend Kostenträgern gemeinsame Vertragsgespräche in den unterschiedlichsten Produktgruppen. Simone Maisch, Leiterin Vertragsmanagement beim RSR: "Wir haben seit Anfang 2017 zusammen mit Sanitätshaus Aktuell bei 29 Vertragsabschlüssen zusammengearbeitet und eine gemeinsame Entscheidung zur Vertragsschließung getroffen. Dies geschah über gemeinsame oder eng abgestimmte Verhandlungen oder über Beitrittsprüfungen." Viele weitere Verhandlungen und Vertragsabsichten seien in Bearbeitung und noch nicht abgeschlossen. Erste gemeinschaftliche Ergebnisse zeigten Verträge mit der TK, der GWQ und der Allianz PKV.

Mit Fortschreiten der Kooperation erwarten sie mehr gemeinsame Verträge, so dass sich die Marktpräsenz erhöhen werden wird. "Grundsätzlich liegen unsere Belange und Ansichten bei Verhandlungen immer schon recht nah beieinander", sagt Stefan Köhn, Vertragsmanager von Sanitätshaus Aktuell. "Dies hat die Zusammenarbeit noch einmal bestätigt." Beide Kooperationspartner sind sich einig: Durch ihr gemeinsames Handeln können Inhalte gebündelter verhandelt, bessere Konditionen erreicht oder nicht tragfähige Inhalte erfolgreicher herausverhandelt werden.

Synergien bei der Lobbyarbeit

Auch in der Lobbyarbeit kooperieren RSR und Sanitätshaus Aktuell, um gemeinsame Positionen zu vertreten und Doppelarbeit zu vermeiden. So engagieren sich beide Gemeinschaften u. a. im IGHV, BMC, VVHC oder Rehakind. Insbesondere in den Arbeitsgruppen und Fachbereichen des BVMed arbeiteten Mitarbeiter von RSR und Sanitätshaus Aktuell intensiv mit, um die Belange ihrer Mitgliedsunternehmen noch wirkungsvoller zu vertreten.

Einkauf: RSR-Partner partizipieren

Seit Beginn der Kooperation stehen für die RSR-Partner die verschiedensten Möglichkeiten des Einkaufs über Sanitätshaus Aktuell zur Verfügung. Neben den Full-Service-Varianten der vier Franchisesysteme (Reha Team, Ortho Team, Sani Team, Care Team), in denen neben dem Einkauf auch Marketing- und Vertriebstools sowie Dienstleistungen enthalten sind, gibt es auch die Variante, sich nur auf den Einkauf und die damit verbundenen vollelektronischen Prozesse (EDI, Stammdaten etc.) zu fokussieren. Diese Option nennt sich EK Team bzw. EK Team plus. Davon hätten bereits einige RSR Partner Gebrauch gemacht.

Großes Interesse bei Seminar- und Schulungsangeboten

Die ersten vier gemeinsam durchgeführten Veranstaltungen im Jahr 2017 waren komplett ausgebucht. "Deshalb werden wir für die Zukunft weitere gemeinsame Angebote erarbeiten und neue hochkarätige und spannende Formate entwickeln", kündigt Frauke Schümann-Preuß, Leiterin der RSR-Akademie, an. "Auch soll die Anzahl an Seminaren und Schulungen erhöht werden, um mehr Teilnehmern adäquate Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten.

Insgesamt sind beide Kooperationspartner mit dem bisher Erreichten zufrieden. "Sowohl unsere Partnerbetriebe als auch die Kostenträger haben sehr positiv auf unsere Zusammenarbeit reagiert", sagt Thomas Piel, Geschäftsführer des RSR. "Die Erweiterung unseres Produktspektrums hat unsere Gemeinschaften noch attraktiver gemacht." Ben Bake, Vorstand der Sanitätshaus Aktuell AG, konstatiert: "Wir profitieren alle von der Kooperation, können unseren Mitgliedern noch mehr Service bieten und uns im Markt noch besser aufstellen."

Tobias Kurtz / 06.12.2017 - 09:51 Uhr

Tobias Kurtz / 06.12.2017 - 09:51 Uhr


Weitere Nachrichten

Barbara Schöneberger für Medi unter Druck

Das Bayreuther Unternehmen Medi hat eine neue Markenbotschafterin: Barbara Schöneberger.


Umfrage: Freie Hilfsmittelwahl wichtige Voraussetzung für Inklusion

Finanzielle Belastungen, die behinderte Mitarbeiter tragen müssen, sind eine Barriere für eine erfolgreiche Inklusion am Arbeitsplatz. 88 Prozent der befragten Führungskräfte aus deutschen Unternehmen fordern, Mitarbeitern die damit verbundenen Kosten vollständig zu erstatten.


Online-Nutzung in Gesundheitsfragen

Umfrage: Dr. Internet berät immer öfter

Der moderne Arzt heißt Dr. Internet. Bis zu 80 Prozent der in Deutschland lebenden Internetnutzer suchen online Informationen über Krankheitsbilder, Behandlungsmöglichkeiten, Ärzte, Krankenhäuser oder Medikamente.


Als Schatzmeister im Operations Management Committee

MedTech Europe wählt Dr. Meinrad Lugan in den Vorstand

Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan (53) ist von den Mitgliedern erneut in den Vorstand des europäischen Dachverbandes MedTech Europe gewählt worden.